Bassins de Lumières

Nach den Carrières de Lumières in der Provence und dem Atelier des Lumières des Kulturprojektes “culturspaces” ist seit Juni 2020 die ehemalige U-Boot-Basis von Boreaux zu einem beeindruckenden Zentrum für digitale Kunst geworden. In den “Bassins de Lumières“ finden immersive Ausstellungen statt, die die Besucher in die Kunstwerke bekannter Künstler eintauchen lassen.

Nichts erinnert mehr daran, wofür das Gebäude ursprünglich verwendet wurde: der mit seinen fast 20 Meter hohen und 42.000 Quadratmeter große Bunker am Ufer der Garonne wurde während des Zweiten Weltkriegs von deutschen Besatzungsmächten für die Unterbringung von U-Booten gebaut. Der Bunker, der durch dicke Betonwände in elf Zellen unterteilt ist, die jeweils durch eine Innenstraße miteinander verbunden sind, beherbergt schon seit längerem wechselnde Ausstellungen, Konzerte und Shows. Vier dieser 100 Meter langen, 22 Meter breiten und 12 Meter hohen Wasserbecken beherbergen nun eine der größten Multimedia-Installationen der Welt. Das ganze Jahr über präsentieren die Bassins de Lumières mehrere Programme gleichzeitig: Eine digitale Ausstellung, die den großen Meistern der Kunstgeschichte gewidmet ist, wird zeitgleich zu einer Ausstellung von digitalen Werken zeitgenössischer Künstler stattfinden, die in einem separatem Raum namens „The Cube“ installiert wird.

Weitere Informationen zum Programm:

Culturspaces

Weitere Beiträge
URBAN ART